• Nansen-Pass

    1922 eingeführtes Ausweisdokument für staatenlose Flüchtlinge, benannt nach Fridtjof Nansen, dem Hochkommissar des Völkerbundes für Flüchtlingsfragen
  • Nationalkomitee Freies Deutschland

    1943 gegründeter Zusammenschluss von kriegsgefangenen deutschen Soldaten und Offizieren und Emigranten in der Sowjetunion. Präsident: Erich Weinert
  • Nationalsozialistischer deutscher Studentenbund

    studentische Unterorganisation der NSDAP, gegründet 1925
  • Negrín, Juan

    (1892-1956), von Mai 1937 bis zum Ende der Zweiten Spanischen Republik im März 1939 spanischer Ministerpräsident
  • Neubauer, Theodor

    1890 – 1945, Politiker, Soziologe, lebte seit 1929 mit Lucia Moholy zusammen, wurde nach seiner Festnahme im August 1933 in verschiedenen Konzentrationslagern inhaftiert und am 5. Februar 1945 im Zuchthaus Brandenburg enthauptet.
  • Neumann, Kitty

    (1903-1979), Ehefrau von Alfred Neumann, Tochter des Münchner Verlegers Georg Müller
  • New School of Social Research

    1933 als University in Exile zur Unterstützung geflohener Künstler und Wissenschaftler in New York gegründet
  • NKWD

    Narodny kommissariat wnutrennich del (deutsch: Volkskommissariat für innere Angelegenheiten), Inlandsgeheimdienst der Sowjetunion, in den 1930er und 1940er Jahren verantwortlich für willkürliche Verhaftungen, Verbannungen, Folterungen und Hinrichtungen während des stalinistischen Terrors.
  • Norden, Ruth

    1906 – 1977, deutsche Dramaturgin, Leiterin der Auslandsabteilung des S. Fischer Verlages, 1934 Emigration, Lektorin im Verlag A. Alfred Knopf
  • Notgemeinschaft deutscher Wissenschaftler im Ausland

    in der Schweiz von Emigranten gegründete Hilfsorganisation, die speziell Wissenschaftler unterstützte
  • Novembergruppe

    am 3. Dezember 1918 in Berlin gegründete linke Künstlervereinigung, der 170 bildende Künstler und Musiker, oft mit expressionistischem Hintergrund, angehörten. Viele Mitglieder gingen in die Emigration. Die Gruppe wurde 1935 aus dem Vereinsregister gestrichen.
  • Nowak, Willy

    1886-1977, deutsch-tschechischer Maler und Grafiker, Professor an der Prager Kunstakademie, wo er Malklassen betreute.