Hinweise für Lehrer*innen

Erika Mann, 1948, Foto: Florence Homolka
Erika Mann
Foto: Florence Homolka, Münchner Stadtbibliothek / Monacensia, EM F 90

Hinweise für Lehrer*innen

Erika Mann online entdecken: Kabarettistin – Kriegsreporterin – politische Rednerin. Materialien für den „flipped classroom“ – Information für Lehrer*innen

Vom 9. Oktober 2020 bis zum 30. Januar 2021 präsentiert das Deutsche Exilarchiv 1933–1945 der Deutschen Nationalbibliothek in seinen Ausstellungsräumen die erste Einzelausstellung über Erika Mann, die älteste Tochter von Katia und Thomas Mann. Erarbeitet wurde sie von der Monacensia im Hildebrandhaus in München, wo auch der Nachlass Erika Manns verwahrt wird. Die Ausstellung widmet sich schwerpunktmäßig dem politischen Engagement von Erika Mann und ihrem Eintreten für Freiheit und Demokratie.

Parallel zur realen Wechselausstellung geht in dem Portal „Künste im Exil“ eine dauerhafte virtuelle Version der Ausstellung über Erika Mann online. Das Deutsche Exilarchiv 1933–1945 bietet dazu Materialen für eine Online-Entdeckungstour zu Erika Mann an. Sie lädt dazu ein, Erika Mann als mutige und engagierte Kämpferin für Freiheit und Demokratie zu entdecken. Ihre Rollen als Gründerin und Mitwirkende ihres eigenen Kabaretts „Die Pfeffermühle“, als politische Rednerin und als Journalistin stehen dabei im Mittelpunkt. Die Beschäftigung mit diesem vielfältigen Wirken Erika Manns bietet Anknüpfungspunkte für den Deutsch- oder Geschichtsunterricht und knüpft an Themenfelder wie Politik und Gesellschaft, Sprache, Heimat und Exil in der Zeit des Nationalsozialismus an. Das Thema Nationalsozialismus sollte daher möglichst bereits Unterrichtsgegenstand gewesen sein.

Verfügbar sind zwei Leitfäden für je einen „Rundgang“ durch die virtuelle Ausstellung (Sek I/10. Klasse und Sek II). Sie bieten jeweils Material für drei Stationen in der virtuellen Ausstellung, die sich mit den unterschiedlichen Rollen Erika Manns auseinandersetzen. Die Leitfäden enthalten Erkundungsanregungen und Fragen, die die Schüler*innen in einem digitalorientierten Unterricht nach dem Prinzip des „flipped classroom“ eigenständig bearbeiten können. Im Präsenzunterricht können die Erkenntnisse diskutiert, eigene Darstellungsformen entwickelt oder beispielsweise die vorgeschlagenen Präsentations- oder Schreibanregungen von Station 4 umgesetzt werden.

An technischen Voraussetzungen ist für jede*n Schüler*in ein Internetzugang nötig. Es sind auch eingebettete Video- und Audiodateien zu öffnen. Antworten auf die Fragen müssen separat notiert werden.

Für Station 2, Aufgabe 2.a, sowie für die Wahlaufgaben an Station 4 (c und d) werden Materialien benötigt, die unter nachfolgender Kontaktadresse im Deutschen Exilarchiv 1933–1945 kostenfrei bestellt werden können.

Bitte wenden Sie sich an:
exilarchiv@dnb.de

Link-Tipps zum Einstieg oder zur Vertiefung

Zum Einstieg für Schüler*innen Sekundarstufe II

  • Videoführung der Monacensia durch die reale Ausstellung:
    12:05' bis 18:50': über die „Pfeffermühle“
    18:50' bis 22:15': über die Vortragsrednerin
    22:15' bis 25:20': über die Journalistin während des Zweiten Weltkriegs
  • Interview mit Frido Mann (auch als Video, in 5 Abschnitten) in der Ausstellung in der Monacensia
  • Zur Vertiefung der Arbeit an und mit Originaldokumenten und -schriften Erika Manns: www.monacensia-digital.de
    Nützliche Stichworte sind beispielsweise „Pfeffermühle“, „Einnahmenverzeichnis“ und „Erika Mann Lecture“.

Zum Einstieg für die Sekundarstufe I

Lektüretipps zur vertiefenden Beschäftigung mit Erika Mann

  • Erika Mann: Ausgerechnet ich. Ein Lesebuch, Reinbek bei Hamburg 2005.
  • Erika Mann: Wenn die Lichter ausgehen. Geschichten aus dem Dritten Reich, Reinbek bei Hamburg 2006.
  • Erika Mann: Zehn jagen Mr. X, Reinbek bei Hamburg, 2019.
  • Erika Mann: Zehn Millionen Kinder. Die Erziehung der Jugend im Dritten Reich, Reinbek bei Hamburg 1997.