Die Schauspielerin Elisabeth Bergner berichtet rückblickend in einem Interview aus dem Jahr 1975 von ihrer Situation im Jahr 1932, die zur Entscheidung für die Emigration führte: schon kurz vor der Machtübernahme durch die Nationalsozialisten wurde ihr als Jüdin die Verlängerung eines Theaterengagements trotz überragendem Erfolgs verweigert.